Home
Biografie
Ziele
Kontakt
Sitemap


Ich will dem Landkreis und seinen Bürgern dienen !

Manfred Hinrich (*1926), Dr. phil., deutscher Philosoph, Philologe, Lehrer, Journalist, Kinderliederautor, Aphoristiker und Schriftsteller 

Was unterscheidet mich von den anderen Kandidaten?

Ich will die anstehenden Aufgaben anpacken und zu einem guten Ergebnis für die Landkreisbürger führen. Und da gibt es meiner Meinung nach, einiges zu tun in den nächsten Jahren.

Ob das die Verbesserung der Verkehrsinfrastruktur im gesamten Landkreis, die Sicherung und der Ausbau unseres Standards die Schulbildung betreffend oder das anstehende Problem der Asylbewerberunterbringung und .betreuung ist, ein Mangel an Aufgaben besteht nicht. Besonders im Bereich der Asylantenunterbringung setze ich persönlich auf ein landkreisweites Konzept, damit eine dezentrale Unterbringung möglich ist. Für mich die bessere Möglichkeit um eine gute Betreuung zu gewährleisten.

Einsetzen werde ich mich auch dafür, dass der Landkreis als Standort für eine FOS/BOS die besten Voraussetzung hat. Ebenso wichtig ist in meinen Augen die Sicherung und Ausweitung unserer Arbeits- und Ausbildungsplätze, genauso wie die Förderung unseres Landkreises als Wirtschaftsstandort.

Die Aufgabe eines Landrates ist es, kommunalübergreifend Ideen zu entwickeln und sich für die Umsetzung Mehrheiten zu suchen, die solche Verbesserungen mit tragen wollen. In meinen Augen sind die Jahre vergangen, ohne dass die richtigen Weichen gestellt wurden.

Oberstes Ziel muss es sein, der Landkreisbevölkerung zu dienen. Es muss alles im Sinne und zum Wohle der Bevölkerung erfolgen. Das ist für mich die Grundlage für meine Kandidatur zum Landrat.

Das will ich bewegen. Nur so sind Veränderungen zu realisieren.

Ich will den Landkreis „fit for the future“ gestalten.

Hierfür brauche ich auch Ihre Unterstützung am 16. März 2014.

„Ich will“ gehen Sie gemeinsam mit mir diesen Weg !


 Fragen an Alex Will? (9)

 

Welche Möglichkeiten sehen Sie bei der interkommunalen Zusammenarbeit zwischen dem Landkreis und den Städten und Gemeinden?

Die Städte und Gemeinden sind der Landkreis, und nicht umgekehrt. Dehalb ist es die oberste Aufgabe des Landrates, diese Institutionen zu vereinen und für die zukünftigen Aufgaben fit zu machen. Ein von oben nach unten ist nicht förderlich und bringt die Parteien nicht in Einklang. Nur gemeinsam statt einsam ist die Zukunft. Der Landrat wird vom Bürger entlohnt und hat deshalb auch nur dem Gemeinwohl zu dienen und nicht einzelner Gruppierungen oder Institutionen. 


Fragen an Alex Will? (8)

Welche Schwerpunkte wollen Sie konkret bei der Umsetzung der Energiewende im Landkreis setzen?

Die Energieträger Sonne, Wind und Wasserkraft haben auch bei mir den Vorrang vor den herkömmliche Gewinnungsarten der Energie. Hier bedarf es zuerst mal eines klaren Konzeptes seitens der Bundesregierung und der Bayerischen Staatsregierung, wie die Energiewende erfolgen soll, dann kann man auf Kreisebene die entsprechenden Schritte einleiten. Sonne, Wind und Wasserkraft sind im Landkreis ja kostenlos vorhanden, jetzt fehlen nur noch die Rahmenbedingungen.


Fragen an Alex Will? (7)

Welche Schwerpunkte wollen Sie für den Wirtschaftsstandort Landkreis Mühldorf setzen?

München dehnt sich aus,  die Schwerpunkte sind ja schon vorgegeben, vernünftige Infrastruktur (leider muss hier auch das unbefriedigende Thema A 94 und Bahnausbau angesprochen werden). Die Städte und Gemeinden haben günstige Gewerbegebiete in der Hinterhand, um den Standort suchenden Firmen entsprechenden Alternativen zu bieten. Für den Landrat muss es  Aufgabe sein, der Stadt Waldkraiburg bei der Staatsregierung entsprechende Türen zu öffnen, um eine Weiterentwicklung der Stadt durch günstigere Gewerbeflächen zu ermöglichen.


Fragen an Alex Will? (6)

Wie beurteilen Sie eine Kooperation der Kreiskliniken mit den Kliniken in Altötting und wie soll sie finanziert werden?

Grundsätzlich bin ich für eine Zusammenlegung der beiden Kliniken. Die Modalitäten einer Kooperation obliegt den Landkreisen und den Klinik-Vorständen. Die Haltung, ich will den größeren Anteil an Einfluss, muss hier ausgeräumt werden und ein für beide Kliniken vertretbares Arrangement getroffen werden. Nur durch Kooperation ist ein Überleben möglich. Die Finanzierbarkeit einer solchen Kooperation kann nicht alleine bei den öffentlichen Trägern liegen sondern muss zu einem Großteil über die Privatwirtschaft erfolgen.


 Fragen an Alex Will? (5)

  

Der Landkreis hat rund 63 Mio. Euro Schulden. Wie wollen Sie den Haushalt sanieren, und wo wollen Sie sparen?

Der amtierende Landrat hat die Verschuldung zwar reduzieren können aber hauptsächlich durch Reduzierung der Investitionen. Mit diesem System produziert man in den Folgejahren nur noch höhere Kosten für die Sanierung und Erweiterung der notwendigen Investitionen. Zu allererst ist eine korrekte Bestandsaufnahme der aktuellen Einnahmen/ Ausgaben zu erstellen um dann im zweiten Schritt entsprechende Maßnahmen der Kosteneinsparungen vorzunehmen, hierbei darf auch der Personalstand nicht ausgeklammert werden. 


Fragen an Alex Will? (4)

Die medizinische Landschaft ist im Umbruch, wie sehen Sie die weitere Versorgung im Landkreis mit Apotheken, Landärzten, Kliniken?

Apotheken sind genug vorhanden, es gehört eine vernünftige Regelung her, daß in jedem größeren Ort eine Apotheke auch ein Nachtdienst angeboten wird. Ärzte ( Landärzte) kann man nur motivieren, wenn man ihnen entsprechende Starthilfen anbietet wie z.B. Anschubkredite). Patienten sind ja im ausreichenden Maße vorhanden. Leider ist der Klinikbedarf im Lkrs. Mühldorf recht hoch und kann durch die bestehende, beengte Erweiterungsmöglichkeit nur unbefriedigend erfüllt werden. Es muss auf Sicht eine neue Strategie entwickelt werden.


Fragen an Alex Will? (3) 

Welche Schwerpunkte wollen Sie beim Ausbau der Infrastruktur (Kreisstraßen, Radwege, Öffentlicher Personennahverkehr) setzen?

Als vordringliche Realisierung sehe ich den Ausbau der Kreisstraße zwischen Mühldorf und Waldkraiburg . Es muss ein großes Mittelzentrum errichtet werden, um den Landkreis Mühldorf für zukünftige Gewerbeansiedlungen attraktiv zu machen. Auch solltte versucht werden, den Landkreis Mühldorf in das MVV – Netz zu integrieren, das heißt auch, das zwischen den beiden großen Städten ein halbstündiger Bahntakt eingeführt wird. Der Inntal-Radweg muss endlich ausgebaut und fertiggestellt werden.


Fragen an Alex Will? (2)

 

Halten Sie eine weitere Realschule im Landkreis für erforderlich und wie soll sie finanziert werden?

Bei der zukünftigen Entwicklung der Schülerzahlen im Landkreis Mühldorf kann man davon ausgehen, dass der Bedarf an Realschulklassen in den nächsten Jahren abnehmen wird. Mir liegen die aktuellen Zahlen nicht vor, so daß eine abschließende Beurteilung nur Spekulation wäre. Ein Neubau würde ca. 7 – 8 Mio. Euro kosten, was eine Erhöhung der Kreisumlage unausweichlich machen würde und das kann nicht das Ziel des Landkreises sein. 


Fragen an Alex Will? (1)

Wie stehen Sie zu einer FOS/BOS in Mühldorf,  und wie soll sie finanziert werden?

Ich halte eine FOS/BOS in Mühldorf für unbedingt notwendig. Die damit erreichte Aufwertung unseres Landkreises im Bildungsbereich ist mehr als wünschenswert. Bei der Finanzierung sind die Stadt Mühldorf, der Landkreis und der bayerische Staat gleichermaßen gefragt. Ich werde alles daran setzten, Fördergelder die zu erhalten sind, auch zu bekommen, um eine solide Finanzierung zu gewährleisten. Außerdem werde ich jede Möglichkeit nutzen, politische Kontakte in der SPD Landtagsfraktion zur Unterstützung dieses Projektes zu aktivieren.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Impressum 

Dein Besucherzähler für Homepage hier klicken